Energiearbeit  ~ Angela Riedl

© iStock – Wassertropfen auf Grünes Blatt ThomasVogel

Familienstellen mit Symbolen

nach Roswitha Stark

Wer kennt das nicht:

Immer wieder kommen wir in gleiche oder ähnliche Situationen, wir behindern uns selbst, blockieren und verhindern unsere Beziehung(en), unseren Erfolg, … meistens völlig unbewusst. Sobald wir etwas ändern wollen, aktiviert sich eine unsichtbare Kraft und zieht uns wieder in alte Muster.

Oft stellen wir uns Fragen wie:

Warum passiert immer mir das; warum verliebe ich mich immer in den falschen Partner/ die falsche Partnerin; warum habe ich trotz all meiner Anstrengungen und Bemühungen kein Glück, Geld oder Erfolg; warum finde ich keine Wertschätzung in der Arbeit und habe immer Pech mit unmöglichen Chefs und/oder Kollegen; warum befallen mich immer wieder die gleichen Zipperlein; …. eine endlos lange Liste.

Oft wird die Schuld auf andere geschoben oder dem Zufall zugeschrieben, im Außen gesucht. Das ist eine leichte und bequeme Denkweise – eine Lösung ist es jedoch nicht.

Für Familiensysteme sowie für alle Arten von Projekten gilt: Das Ganze kann nur glücklich und erfolgreich sein wenn alle Teile dieses Ganzen  sich in Harmonie zueinander befinden.

 

Viele Menschen spüren, dass ihre Probleme und Anliegen nicht ausschließlich eigene einzeln zu betrachtende Angelegenheiten sind, sondern noch viele weitere Faktoren (z.B. Erziehung, Prägung durch die Eltern, ein lange zurückliegendes Ereignis welches immer noch nachwirkt, ..) daran beteiligt sind und mitspielen.

Der Mensch wird nicht als isoliertes Wesen gesehen, sondern immer in Zugehörigkeit zu einem System – zunächst einmal zum Familiensystem. Doch auch im beruflichen Umfeld, im Freundeskreis und dem erweiterten privaten Umfeld sind wir in Systeme verflochten, die auf uns wirken und ineinander greifen.

Wir sollten verstehen, dass jeder – ob bewusst oder unbewusst, ob gewollt oder nicht – tief mit seiner Familie und Menschen seines Umfeldes verbunden ist.

Es ist unmöglich Hintergründe und Vernetzungen mit dem Verstand zu erfassen. Wir Menschen sind in übergeordnete Zusammenhänge eingebunden welche mit Vernunft oder logischem Denken oft nicht nachvollziehbar sind. Es ist wichtig zu akzeptieren, dass wir alle zwar einzelne Individuen sind, aber trotzdem mit unseren Ahnen als Teil eines Herkunfts- oder Familiensystems in Verbindung stehen. Ähnlich eines Baumes, sichtbar einzeln stehend – doch unsichtbar durch seine Wurzeln mit anderen Bäumen, seiner Baumgruppe, verbunden.

Manchmal werden auch (Familien)Schicksale vom Klienten übernommen. Durch Anerkennen und wirklichem Wahrnehmen des/der ursprünglich Betroffenen und  seines/ihres Schicksals sowie dem Bereitstellen eines guten Platzes im (Familien)System kann der Klient das Übernommene symbolisch zurückgeben.

In der Symbolaufstellung wird außerhalb der Zeit gearbeitet. Somit können „alte Geschichten“ an die Oberfläche kommen, gesehen und geachtet werden und dadurch heilen.

Systemische Aufstellungsarbeit erweitert den Blickwinkel und gibt uns so die Möglichkeit, eigene Lebenszusammenhänge zu verstehen und Verstrickungen zu erkennen. Mit Klarheit und durch neue Sichtweisen über uns selbst und unser Umfeld, sowie ein neues Verständnis für das gesamte System und die jeweilige Situation, kann der Weg der Heilung beschritten, Blockaden aufgelöst werden und persönliches Wachstum erfolgen.

Lösungsprozesse werden aktiviert und wirken oft noch lange nach einer Aufstellung nach.

 

Familienstellen mit Symbolen ist eine wirksame Methode für Menschen, um

  • belastende Situationen in Klarheit und mit neuem Blickwinkel zu betrachten
  • ineinandergreifende Zusammenhänge in kurzer Zeit zu verstehen
  • Möglichkeiten und Ziele zu entwickeln und diese in tatsächliche Handlungen umzusetzen
  • neue Wege des Umgangs mit sich selbst und anderen aufzuspüren und begehbar zu machen
  • den eigenen Platz im Leben, in der Familie und bestimmten Themenbereichen einzunehmen

 

Ablauf einer Sitzung:

Auszug aus einem Interview mit Roswitha Stark:

„Mithilfe eines Testsystems wird überprüft welche „Mitglieder“ für das Anliegen oder Projekt wichtig sind und welche Beziehungen untereinander nicht in Harmonie stehen. Anschließend bereinigen wir blockierende Beziehungen durch Symbole und Worte.

Als Testsysteme werden energetische Hilfen wie Einhandrute, Pendel oder der menschliche Körper selbst eingesetzt, also Hilfsmittel, die jenseits des Verstandes Antworten wie Ja oder Nein geben können. Denn die meisten Informationen liegen im Verborgenen, zum Beispiel im Unterbewusstsein. Auf Fragen wie „Spielt mein Vater eine Rolle bei meinem Problem?“ antwortet der Verstand vielleicht mit „Ja klar!“, aber die Antwort des Unterbewusstseins kann eine andere sein, und zu diesen Ebenen erhalten wir nur durch ein energetisches Testsystem einen Zugang.

Bei „echten“ Aufstellungen arbeiten wir eigentlich auch mit Symbolen, nur steht hier ein Mensch symbolisch für einen anderen Menschen, zum Beispiel ein Stellvertreter für meine Mutter oder für einen abstrakten Faktor wie Geld. Ein Symbol trägt immer eine umfangreiche Bedeutung in sich, die übersetzt werden kann (aber nicht muss), so wie man bei einer Computerprogrammierung den Null- oder Eins-Impuls in ein Wort oder einen Satz übersetzen kann. Wir arbeiten hier mit Informationen auf der energetischen Ebene. Ein Symbol hat eine Wirkung, ob sich das nun der Verstand erklären kann oder nicht – es wirkt sowieso. Ich muss das zugrundeliegende „Programm“ nicht kennen, damit es funktioniert.

Wenn wir stellvertretend für einen anderen Menschen stehen, dann spüren wir üblicherweise auch dessen Emotionen. Das ist ja eigentlich das Faszinierende am Familienstellen, kann aber zum Teil recht heftig und dramatisch sein und unter Umständen auch Traumata reaktivieren. Es ist wichtig, hier einen guten Begleiter beziehungsweise Therapeuten an der Hand zu haben. Ich meine aber, dass Dramen für ein Balancieren eines systemischen Feldes und den anschließenden Erfolg nicht notwendig sind oder manchmal sogar hinderlich sein können. Beim Familienstellen auf dem Papier kann ich das fertige Bild fühlen – dazu ermutige ich auch – und dann über das Herz in die Ganzheit integrieren. Diese Integration fühlt sich gut an und wird auch nur Gutes bewirken.“

 

Dauer einer Sitzung ca. 120 Minuten

Kosten einer Sitzung:    

130 € für Erwachsene

100 € für Kinder