Energiearbeit  ~ Angela Riedl

© iStock – Monarch und caterpillar auf Seidenpflanze plant von CathyKeifer

Metamorphische Methode
nach Robert St. John

Die Metamorphische Methode hat ihren Ursprung in der Fuß-Reflexzonen-Therapie und ist eine Weiterentwicklung der Pränatal-Therapie.

Der englische Heilpraktiker Robert St. John entdeckte ca. 1960 die Pränatal-Linie, welche sich auf der Kopf-Wirbelsäulen-Linie der Füße, der Hände und des Kopfes befindet. In dieser ist die vorgeburtliche Zeit, alle während der Schwangerschaft erlebten Emotionen, im Zellgedächtnis abgespeichert.

 

Oft wird davon ausgegangen, dass bewusstes Leben mit der Geburt beginnt – das unsere gegenwärtigen Eigenschaften in der Kindheit geformt werden. Doch sobald eine Zelle entstanden ist, hat sie ein elementares Bewusstsein. Deshalb kann man sagen, dass Leben mit der Empfängnis beginnt, wenn die erste Zelle gebildet ist. Während der Reifezeit in der Gebärmutter, den neun Monaten zwischen Empfängnis und Geburt, festigen sich die Gefüge unseres Körpers, Verstandes, Gefühls und Verhaltens. Unser Leben nach der Geburt ist in dieser Pränatal-Phase, unseres Lebens vor der Geburt, verwurzelt und wird von ihr beeinflusst. Energiemuster, welche sich in dieser Zeit verfestigt haben, begrenzen unsere spätere Entwicklung. Oft können wir uns nicht so verhalten wie wir möchten, landen in immer gleich schwierigen Beziehungen mit nahezu identischen Problemen, haben vielleicht auch schon mit zunehmendem Alter wie Vater oder Mutter reagiert (obwohl wir nie so sein wollten), .. . Wir fühlen uns unfähig den Kreis immer gleicher Verhaltensmuster zu durchbrechen. Es ist dieses Zeitgefüge der Pränatal-Phase, das es aufzulockern gilt.

 

„Wenn eine Knopfleiste verkehrt geknöpfelt ist, kann man immer weiter knöpfeln, es wird immer verkehrt sein. Man muss zurück bis zu dem Knopf, der falsch geknöpfelt ist und ihn ins richtige Loch bringen. Dann erst wird alles gut und richtig sein.“

Ruth Menne

Behandlungsablauf

Durch gezielte Berührung oder auch sanfter Massage des Reflexbereiches der Pränatal-Linie an Füßen, Händen und Kopf kann Einfluss auf die gespeicherten Energiemuster genommen werden. Die vorgeburtlichen Prägungen können verändert, die Energiebahnen harmonisiert werden und uns mit unserem ureigensten Lebensplan in Einklang bringen. Es wird eine Wandlung, eine Metamorphose angestoßen – ähnlich der Wandlung einer Raupe zum Schmetterling oder einer Eichel zur Eiche – es wird möglich, uns zu wandeln von dem, der wir sind, zu dem, der wir sein können.

„Was wir den Anfang nennen, ist oft das Ende; Und zu beenden, heißt anzufangen.“

T.S. Eliot

Die Wirkweise

Wenn wir krank werden und einen Arzt oder Therapeuten aufsuchen, hoffen wir wahrscheinlich auf sofortige Ergebnisse, auf eine Wandlung, die wahrnehmbar ist. Wir suchen nach Hilfe von außen und wollen, dass sie sofort wirkt, wir wollen Ergebnisse. Wir haben im Laufe der Jahre weitgehend die Fähigkeit verloren, für unseren eigenen Gesundheitszustand verantwortlich zu sein und haben diese Verantwortung an Menschen abgegeben, die wir nicht einmal kennen. Wir sind erleichtert, wenn es funktioniert, wenn es nicht funktioniert, sind wir frustriert und gehen woanders hin. Meistens sind wir ohne Verbindung zu unserem inneren Selbst. Wir ziehen vor, so zu bleiben, anstatt diese Verbindung wiederherzustellen, und verhindern damit, dass der Zweck der Krankheit klar wird. Wir können zeitweilig geheilt sein, aber nach einer Weile wird der Energiestau – vielleicht in anderer Gestalt – wieder auftauchen.

Jeder kann jedoch eine bewusste Entscheidung treffen, sich selbst zu befreien. Jeder kann gezielt Hilfe suchen, wenn er erkannt hat, was da geschieht. Wenn wir anfangen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen, sehen wir Ergebnisse in einem ganz anderen Licht. Wenn Wandlungen anfangen, Gestalt anzunehmen, erkennen wir, was der Körper-Geist uns sagt, verstehen wir, warum wir krank sind und warum die Energiestauungen da sind, und wir hören auf, sie zu unterdrücken – wie ein Wellenreiter auf den Wellen gleitet, anstatt gegen sie anzukämpfen.

In der Metamorphischen Methode sehen wir, dass alle Formen von Un-Wohlsein einen Energiestau ans Tageslicht bringen, und dass das Un-Wohlsein aufgelöst wird, sobald der Energiefluss befreit ist. Es kann eine Zeitlang dauern, bis die Heilung offensichtlich wird; Veränderungen mögen vielleicht nicht sofort eintreten, aber sie neigen dazu, dauerhaft zu sein.

Innere Wandlungen werden gewöhnliche als eine feine Umorientierung wahrgenommen, ein wachsendes Gespür für Sinn und Zweck, eine neue Richtung, eine Empfindung von „auf Kurs kommen“, ein Gefühl für das Richtige. Manchmal sind sehr eindeutige Wandlungen zu sehen oder zu fühlen, aber oft bewegt sich die Energie auf einer so feinstofflichen Ebene, dass wir ihr nahezu nicht gewahr sind. Das ist vergleichbar mit dem Versuch, einer Pflanze beim Wachsen zuschauen zu wollen – wir wissen, dass sie wächst, aber wir können nicht wirklich sehen, wie es geschieht.

Mit Hilfe der Metamorphischen Methode heilt die Lebenskraft aus unserem Inneren heraus, daher kann jede Form von Krankheit als „heilbar“ angesehen werden. Zeit ist ein unbestimmter Begriff. Die Metamorphische Methode scheint „außerhalb von Zeit“ zu arbeiten, obwohl die Energie in der Zeit freigesetzt wird. Die Lebenskraft des zu Behandelnden kann Wochen oder Monate brauchen, um eine Umwandlung hervorzubringen. Deshalb kann auf die Frage, wie lange es dauert, bis Wandlung eintritt, keine Antwort gegeben werden. Indem wir Verantwortung für unsere eigene Heilung annehmen, kann unsere Lebenskraft sich in angemessener Weise bewegen.

Wer und Wann kann behandelt werden?

Leben beginnt mit der Empfängnis. Es ist möglich, eine Schwangere mit der Metamorphischen Methode zu behandeln. In diesem Stadium sind Mutter und Kind eins, und die Behandlung kann den Embryo befähigen von den Einflüssen frei zu sein, die während der Empfängnis auf ihn einstürzen, bevor sie sich konkret ausbilden. Es wird ihm Vertrauen geben, in die Welt einzutreten, sich leichter durch die Vorgänge der Geburt zu bewegen. Aber auch die Mutter wird bei regelmäßigen Behandlungen erleben, wie sie von evtl. Schwierigkeiten (wie z.B. heftigen Begierden und Depressionen) – einschließlich der Angst vor dem Gebären – zunehmend befreit wird.

Die Metamorphose-Therapie kann Menschen in Übergangssituationen (z.B. Berufswechsel, Trennung, Umzug, Krankheit, Beendigung der Arbeit usw.) unterstützen.

Diese Therapie kann unabhängig von Alter oder Religionen angewendet werden und ist auch für Kinder sowie Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung geeignet.

 

Hinweise

Die Metamorphische Methode ist eine nicht eingreifende Therapieform die ergänzend als Unterstützung angewendet werden kann.

Dauer:  Pro Behandlung  ca. 60-90 Minuten

Die Metamorphische Methode sollte maximal 1 mal pro Woche angewendet werden.

 

Kosten einer Sitzung:    

77 € für Erwachsene

57 € für Kinder

 

 Quelle:  „Die Metamorphische Methode“  von Gaston Saint-Pierre u. Debbie Shapiro